Chess

Nakamura gegen deutsche Schachmeisterin verloren

gammapappa - 23. Feb '23
Habt Ihr das mit bekommen, Nakamura hat gegen Josefine Heinemann (Elo 2300+) verloren.
Er hat aber auch überzogen und die junge Dame unterschätzt.
Im Youtube-Kanal von Big Greek könnt Ihr die Partie sehen, ist interessant.
Zumindest war N. ein fairer Verlierer. Die Josefine konnte es gar nicht fassen.
Vabanque - 23. Feb '23
Naja, es war wohl eine Blitzpartie.
Oli1970 - 23. Feb '23
Danke Dir für den Hinweis! Sehr sympathisch ist auch Nakamuras Video dazu.
Die Partie lief im Modus 10+2.
evolotion - 23. Feb '23
Sieg ist Sieg egal hier hat man seinen Gegner unterschätzt und verdient

verloren gratuliere Frau Heinemann !!!
Gigue - 23. Feb '23
Gerade im Blitz toll. Nakamura neben Carlsen der Blitzspieler.
Bluemax - 24. Feb '23
>>Vabanque - vor 11 Std.
Naja, es war wohl eine Blitzpartie.<<

Das alleine kann leider wohl kaum als Erklärung dienen, werter SF Vabanque.
Sicher schon eher das 'Blitzgott Naka' während seiner Online Partien wie ein Wasserfall redet und erklärt, und natürlich Streamt. Das macht er übrigens auch in seinen Bullet Partien, kaum zu glauben, aber wahr. 😃
Vabanque - 24. Feb '23
Aber auch dem GröBlaZ (größten Blitzspieler aller Zeiten) kann das passieren, denn er ist nur ein Mensch.
Ich denke trotzdem, dass es im Blitz eher möglich ist, gegen jemanden mit 400 Wertungspunkten mehr zu gewinnen als in einer 'langen' Partie.
Und selbst im Blitz - was käme wohl raus, wenn die beiden ein Blitzmatch über 10 Partien spielen würden?
Vabanque - 24. Feb '23
Ich nehme meine letzte Feststellung teilweise zurück. Ob Blitz oder lange Partie, spielt wohl doch keine so große Rolle. Auch in langen Partien gibt es immer wieder diese sensationellen Außenseitersiege, aber immer nur in einzelnen Partien.

Eine einzelne Partie hat niemals eine Aussagekraft, man denke nur an die vernichtenden Niederlagen von Karpov (damals amtierender WM) gegen Wolfram Hartmann, von Hübner gegen Sönke Maus (in nur 19 Zügen von Hübner verloren!), von Spassky gegen Harald Lieb. Im letzteren Fall konnte Spassky 2 Jahre später Revanche nehmen, in den anderen beiden Fällen haben Hartmann gegen Karpov und Maus gegen Hübner bis heute einen 100%-Score, der allerdings auf einer einzigen Partie beruht.

Ob es im Fall Heinemann gegen Naka eine Revanche für Naka geben wird?
toby84 - 24. Feb '23
da liegt natürlich der hund begraben. die underdogs haben oft gar nicht die möglichkeit, mehrere spiele gegen die großen zu spielen, also sagt das "immer nur in einzelnen partien" nichts aus 😉
Vabanque - 24. Feb '23
Hast du denn wirklich irgendwelche Zweifel, wie ein Match, sagen wir über 10 Partien, egal ob Turnierschach, Schnellschach oder Blitz, zwischen Hartmann und Karpov, Maus und Hübner, Lieb und Spassky, Heinemann und Nakamura, ausgegangen wäre bzw. ausgehen würde? Da gewinnt dann der Außenseiter, wenn es hoch kommt, vielleicht auch eine Partie von den 10, und macht noch ein paar Remis, aber auch 10:0 würde ich für nicht gerade unmöglich halten.
Vabanque - 24. Feb '23
Habe mir die Partie jetzt mal in der Kommentierung vom Big Greek angeschaut.

Naja, eigentlich muss man sagen, dass Naka hier seine Gegnerin zu den guten Zügen quasi gezwungen hat ... wie Big Greek eben auch hervorhebt, es gab in den meisten Fällen nur eine Verteidigung, und die weißen Zügen waren leicht zu finden. Ist natürlich doppelt ärgerlich für Naka, aber er hat einfach zu schnell und zu lässig gespielt. Dabei hatte er nach der zahmen Eröffnungsbehandlung von Heinemann ja schon mit Schwarz - und das mit einer nicht als vollwertig geltenden Eröffnung! - in wenigen Zügen eine überlegene Stellung aufgebaut.

Dies ist eine dieser paradoxen Partien, wie sie jeder von uns sicher auch kennt, dass derjenige verliert, der eigentlich besser gespielt hat.
metashape - 24. Feb '23
Ich habe mir heute zum ersten Mal solch eine kommentierte Partie angeschaut..es hat mir sehr gefallen. Der Kommentator Big Greek extrem angenehm zum Zuhören und zwischendurch ein paar Erläuterungen zu Nebenvarianten, aber nicht allzu viel. Vielleicht sollte ich mir sowas öfter 'antun' 🙂
toby84 - 24. Feb '23
"Hast du denn wirklich irgendwelche Zweifel, wie ein Match, sagen wir über 10 Partien, egal ob Turnierschach, Schnellschach oder Blitz, zwischen Hartmann und Karpov, Maus und Hübner, Lieb und Spassky, Heinemann und Nakamura, ausgegangen wäre bzw. ausgehen würde?"

nein, zweifel habe ich da nicht. aber die behauptung kannst du halt trotzdem nicht belegen, wenn weitere begegnungen gar nicht erst zustande kommen 😉
Vabanque - 24. Feb '23
>>metashape - vor 39 Min.
Ich habe mir heute zum ersten Mal solch eine kommentierte Partie angeschaut..es hat mir sehr gefallen. Der Kommentator Big Greek extrem angenehm zum Zuhören und zwischendurch ein paar Erläuterungen zu Nebenvarianten, aber nicht allzu viel. Vielleicht sollte ich mir sowas öfter 'antun' 🙂<<

So sehe ich das auch. Ich hatte mir sogar mal vorgenommen, mir alle seine Kommentierungen reinzuziehen, ein Megaprojekt, das natürlich im Sande verlief😕
Vabanque - 24. Feb '23
>>toby84 - vor 37 Min.
"Hast du denn wirklich irgendwelche Zweifel, wie ein Match, sagen wir über 10 Partien, egal ob Turnierschach, Schnellschach oder Blitz, zwischen Hartmann und Karpov, Maus und Hübner, Lieb und Spassky, Heinemann und Nakamura, ausgegangen wäre bzw. ausgehen würde?"

nein, zweifel habe ich da nicht. aber die behauptung kannst du halt trotzdem nicht belegen, wenn weitere begegnungen gar nicht erst zustande kommen 😉<<

Nun, im Fall Naka gegen Heinemann können sie ja evtl. noch zustande kommen. Wäre ich Nake, ich würde von mir aus ein Revanche-Match initiieren ... warum das in den anderen von mir genannten Fällen nicht erfolgt ist, weiß ich nicht. An Karpovs Stelle hätte ich gegen Hartmann gleich mal 10 Partien geblitzt, um ihm zu zeigen, wer hier der wirkliche Könner ist.
Oder nehmen wir Capablanca. Im Moskauer Turnier 1925 kam er als damals amtierender Weltmeister nur auf Platz 3 (hinter dem damals aufstrebenden Bogoljubov und dem 'alten' Lasker), weil er zwei Partien gegen relativ unbekannte Spieler (Verlinsky und Ilyin-Zhenevsky) verlor. Auch diese beiden haben einen 100%-Score gegen Capablanca, jeweils basierend auf einer einzigen Partie. Warum hat Capa da nie eine Revanche gesucht?
Vabanque - 24. Feb '23
Ich will damit diese ganzen Außenseitersiege keineswegs herunterspielen oder die Leistungen der Außenseiter wegdiskutieren. Im Gegenteil, ich finde solche Außenseitersiege immer sehr interessant. Schaut man sich die entsprechenden Partien aber mal genauer an, wird man fast immer feststellen, dass sich die Favoriten hier eher selber geschlagen haben statt geschlagen zu werden. Sie sind entweder in eine vorbereitete Eröffnungsfalle geraten oder haben ihre(n) Gegner(in) unterschätzt, oder haben einfach ein grobes Übersehen begangen, das leicht auszunutzen war. Natürlich sind all diese Außenseiter selber gestandene Turnierspieler mit meist 2200-2400 Punkten gewesen, so dass sich auch ein Top-Spieler gegen so jemanden keine krassen Versehen leisten kann.
Steinitz - 24. Feb '23
Hallo,

es ist doch nicht das Problem von Josefine, wie der Herr Nakamura seine Züge ausführt!

Es kann ihr am Ende völlig egal sein, wäre es mir auch!
Und sie hat gewonnen, basta.

Für die öffentliche Wahrnehmung ihres Namens und des Schachs insgesamt kann es nur positiv sein.

Sie hat auch einen Kanal bei youtube, gefällt mir sehr, wie sie sich dort darstellt!

https://www.youtube.com/results?search_query=josefine+heineman..

Und ja, auch ich kannste sie vor ihrem Sieg gegen Nakamura nicht.

Habt ne schöne Zeit und gute Züge,
bis bald sagt Uwe
Hasenrat - 24. Feb '23
👍
This post can no longer be commented