Chess - Nun ist es (r)aus

Chess

Nun ist es (r)aus

Gigue - 20. Jul '22    
Hatte Beitrag von MarkD nicht gesehen. Aber doppelt hält besser.
Tschechov - 20. Jul '22    
Redundant, würde toby84 sagen. Macht nichts, das kann man ruhig zweimal posten.
Vabanque - 20. Jul '22    
Oder schlechter, bei so einer doofen Nachricht. Aber das soll keine Kritik an euch sein. Ihr seid ja bloß die Überbringer der schlechten Nachricht, und dass man die köpft, ist schon eine Weile her, es gibt also nichts zu befürchten😉

Mal ehrlich, wenn Carlsen ein weiteres WM-Match zu langweilig ist, glaubt er denn im Ernst, dass nicht spielen für ihn spannender wird als spielen?

Immerhin für den Chinesen die Chance seines Lebens.
Tschechov - 20. Jul '22    
Spielen will Carlsen noch, nur nicht mehr um den Titel.
Vabanque - 20. Jul '22    
Offen ist für mich auch die Frage, wie sich Carlsen von einem Match gegen Firouzja mehr Motivation und Spannung versprochen haben kann, wo sich doch fast alle anderen Kandidaten (noch!) als stärker erwiesen haben. Allerdings kann es gut sein, dass Firouzjas Zeit erst noch kommt.
Vabanque - 20. Jul '22    
>>Tschechov - jetzt
Spielen will Carlsen noch, nur nicht mehr um den Titel.<<

Vielleicht kann man es ihm angesichts des wirklich ziemlich unspannenden Austragungsmodus gar nicht mal so sehr verübeln.
Vabanque - 20. Jul '22    
Das Doofe ist nur: egal wer nun 2023 auf diese Weise den WM-Titel gewinnt, ich kann mir denken, dass viele Schachfreunde diesen Weltmeister nicht al den rechtmäßigen oder verdienten ansehen werden. Und vielleicht wird sich derjenige auch nicht als ein solcher fühlen.
Gigue - 20. Jul '22    
Carlsen könnte ja mal hier die Frage beantworten, warum spielt er Schach?
Vabanque - 20. Jul '22    
Oder die Bach-Kantate 'Ich habe genug' BWV 82 singen ....
Alapin2 - 20. Jul '22    
Wenn wir uns schon bei den letzten WM-Kämpfen so gelangweilt haben, wie ist es dem armen Magnus dann erst ergangen??
Vabanque : Stell Dir vor, Du hättest nur solche Partien auf dem Brett, wie die mit den ominösen Turmzuegen. Dann doch lieber gar nicht spielen, oder?? 🙄😜
Gigue - 20. Jul '22    
Wer weiss, welche Rolle seine Niederlage in 19 Zügen gegen Judith Polgar bei der Entscheidung gespielt hat.
Vabanque - 20. Jul '22    
Meinst du diese 3 Minuten-Blitzpartie im Park? Sowas kann kaum eine Rolle gespielt haben ...
Hasenrat - 20. Jul '22    
Gefällt mir! 👍 (die titelgebende Nachricht)

Was mir an neuen Modusvorschlägen gefallen hätte: das Satzmodell aus dem Tennis.
Vabanque - 20. Jul '22    
Wenn es Carlsen dann lang genug langweilig geworden ist, kein Weltmeister mehr zu sein, beteiligt er sich dann wohl wieder an der Qualifikation zu einem Kandidatenturnier - falls er diese Hürde schafft😜
pirc_ - 21. Jul '22    
Vielleicht wird Nepo ja nun Weltmeister und sagt dann: Gegen Carlsen spiel ich nicht .-))
Vabanque - 21. Jul '22    
Absurde (Schach-)Welt ...

Die früheren Weltmeister waren halt noch richtige Weltmeister ... äh halt ... da gab es diese FIDE-Weltmeister ... ob es wohl Schachfreunde gibt, die Ponomariov, Khalifman oder Kasimdschanov tatsächlich als Weltmeister anerkennen?
Hasenrat - 28. Jul '22    
Also wenn ich lese (aktuell im Schachmagazin64), dass Carlsens bevorzugter WM-Modus vier Schnellschachpartien am Tag, mit einem Tagespunkt für den Sieger, gewesen wäre - und wenn ich zunehmend recht bedenke, dass der Weltmeistertitel strenggenommen ein Amt ist und nicht die Frage von Lust oder Unlust sein kann, dann muss ich sagen, ist er auch nicht mehr des Titels würdig. Punkt. So.
Vabanque - 28. Jul '22    
>>dass Carlsens bevorzugter WM-Modus vier Schnellschachpartien am Tag, mit einem Tagespunkt für den Sieger, gewesen wäre<<

Hm, sehr seltsam. Denn um die Schnellschach-WM geht es ja hier nicht, oder? Die ist ja wieder eine eigene Disziplin.