Skip to main content

Small talk - Rechnen!

Small talk

Rechnen!

Alapin2 - 26.06.22    
In einem Straßenzug eines Berliner Szeneviertels leben 400 erwachsene Männer.
Drei Prozent von ihnen tragen ein Piercing.
Von den anderen 97 % trägt die eine Hälfte kein Piercing, die andere Hälfte 2.
Wie groß ist die Gesamtzahl der Piercings?
P. N.
Alapin2 - 26.06.22    
Chuma und toby kennen sich mit Piercings aus 😁👏👏
Alapin2 - 26.06.22    
Timi ebenso 👍👏
Alapin2 - 26.06.22    
Underdunk, Mikrowelle und Tschechov haben bewiesen, daß es auch ohne Rechnen geht! 👏👏👏
Tschechov - 26.06.22    
Nun ja, den Lösungsweg wollte ich mir schenken. Ist ja eher eine Scherzfrage.
Alapin2 - 26.06.22    
Kimble und Logystem mit Berechnung 👏👏und Kommentar.
Ich selbst hatte die Aufgabe etwas abgewandelt und musste erstmal überlegen, ob 3% von 400 ganzzahlig geht. 🤔
Tschechov : War natürlich ne Scherzfrage!
Entweder : Fiese Studien, abgedrehte Endspiele, Selbstmatts. Total ernsthaft!!
Oder sowas hier.
Das wisst Ihr bloß nicht vorher 😁😜😂
Vabanque - 26.06.22    
>>Tschechov - vor 35 Min.
Nun ja, den Lösungsweg wollte ich mir schenken. Ist ja eher eine Scherzfrage.<<

Die Gemeinheit liegt im Threadtitel. Ich wollte ja auch schon anfangen zu rechnen (was hier jetzt aber auch nicht die Schwierigkeit gewesen wäre), bis ich gemerkt habe, was hier los ist😮
Alapin2 - 26.06.22    
... War von Martin Gardner, hatte ich nur etwas abgewandelt...
Afrikanische Frauen mit Ohrringen.... Geht nicht mehr...!!
Vabanque - 26.06.22    
Haben afrikanische Frauen etwa keine Ohrringe mehr?🤔
Alapin2 - 26.06.22    
Henry 4,Feyerabend und c7c5 haben gelöst 👏👏👏.
Vabanque : Das Buch ist von 1977 mit 800 Frauen . Ich fand das mit den Piercings zeitgemäßer.
Konnte mir keinen Berliner Straßenzug mit so viel gepiercten Männern vorstellen, daher halbiert.
Vabanque - 26.06.22    
Du bist wirklich kreativ😉

Aber vielleicht wirklich besser so. Denn es wurden hier schon User wegen Blondinenwitzen gesperrt. Also vielleicht auch wegen Mathe-Aufgaben mit beohrringten Afrikanerinnen?😮

Obwohl man ja immer auf die Quelle verweisen kann, wo die Aufgabe genau so steht. In weltliterarischen Texten dürfen ja auch (tatsächlich oder vermeintlich) rassistische und sexistische Begriffe nicht gestrichen werden.
Alapin2 - 26.06.22    
Vabanque : Hatte an "Fips, der Affe" von Wilhelm Busch gedacht. Zwar "Weltliteratur" aber auch kolonialistisches Klischee.
P. S. :... In einem Dorf in Bayern haben von 400 Männern 3% eine Lederhose. Von den anderen 97% hat die eine Hälfte 2 Lederhosen.... usw., usw.
Auch Klischee aus alter Zeit, allerdings zum Glück nicht kolonialistisch.
Moderne Variante : Smartphones 😁😜
P. P. S. : Der Hamburger Tierpark Hagenbeck hat um 1900 herum Schwarze und Indianer dem staunenden Publikum vorgeführt. Dazu kein weiterer Kommentar von mir....
Vabanque - 26.06.22    
>>P. S. :... In einem Dorf in Bayern haben von 400 Männern 3% eine Lederhose. Von den anderen 97% hat die eine Hälfte 2 Lederhosen.... usw., usw.
Auch Klischee aus alter Zeit, allerdings zum Glück nicht kolonialistisch.<<

Ja, so ist das, Klischees und Stereotypen, irgendwie pflegt man sie ja auch. Interessant in diesem Zusammenhang, dass solche Klischees wie obige eigentlich mehrheitlich nur belächelt werden, während auf das Klischee, das in Blondinenwitzen transportiert wird, ganz anders reagiert wird.

>>P. P. S. : Der Hamburger Tierpark Hagenbeck hat um 1900 herum Schwarze und Indianer dem staunenden Publikum vorgeführt. Dazu kein weiterer Kommentar von mir....<<

Menschenverachtend, ohne Frage! Aber das war den Leutchen damals sicher nicht klar, denn sie konnten nicht über den Tellerrand ihrer Zeit hinausgucken, weswegen wir sie heute dafür auch nicht verurteilen wollen. Natürlich können wir das gerne trotzdem tun, aber ohne Konsequenzen für die Menschen von damals, und nur, um uns ach so überlegen zu fühlen.